Garconniere mit Balkon in Innsbruck/PradlVERKAUFT 

Beschreibung

Die Wohnanlage wurde im Jahr 1967 neu errichtet. Im Jahr 1985 wurde das Dachgeschoß ausgebaut. Insgesamt umfasst die Wohnanlage 44 Wohneinheiten in 6 Stockwerken plus ausgebautem Dachgeschoß. Die zum Verkauf angebotene Garconniere befindet sich im 3. Obergeschoß des Hauses und ist nach Süden ausgerichtet. Insgesamt weist die Wohnung lt. Plan rd. 34,90 m² Wohnnutzfläche zzgl. Balkon mit 3,80 m² auf. Zudem gehört zur Wohnung ein Kellerabteil mit rd. 4,00 m² im Untergeschoß. Die Geschoße sind mittels Personenaufzug (halbstöckig) und über das Stiegenhaus erschlossen. …

Für weitere Informationen fordern Sie bitte das Exposé der Immobilie an, danke.

Lagebeschreibung

Der Stadtteil Pradl liegt östlich der Innenstadt von Innsbruck, von der sie durch die Sill getrennt wird. Im Norden trennt sie der Inn von der Katastralgemeinde Mühlau, im Westen und Süden grenzt sie an Amras, im Süden an die Gemeinde Lans und die Katastralgemeinden Vill und Wilten. Der Stadtteil Pradl liegt auf 577 m.ü.A. und umfasst rd. 32.500 Einwohner. …

Objektdaten

Preis

Verkaufspreis 157.000,00 €

Betriebskosten

Betriebskoten: 188,42 € davon Rücklage 24,51 € mntl.

Preis im Detail

Zustand

gut

Ausstattung

Küche mit Elektrogeräten
Badezimmer mit Dusche/Waschbecken und WC

Flächen

rd. 35 m²

Heizung

Zentralheizung / Heizkörper

Verfügbarkeit

Ab sofort

Nebenkosten

– Grunderwerbssteuer: 3,5 %
– Grundbuchseintragung: 1,1%
– Vertragserrichtungskosten: 1,5 % zzgl. 20% Ust.
– Vermittlungshonorar: 3% vom Verkaufspreis zzgl. 20% Ust.

Adresse

Pacherstraße 32, 6020 Innsbruck

Bildergalerie

Exposé anfordern

Der Interessent wünscht ein vorzeitiges Tätigwerden (mehr Infos)

Hinweis: Alle Angaben sind nach bestem Wissen, das Angebot ist freibleibend. Irrtum, Zwischenverkauf und Zwischenvermietung vorbehalten.

Menü schließen

JA
Der Interessent wünscht ein vorzeitiges Tätigwerden (zB Übermittlung von Detailinformationen, Vereinbarung eines Besichtigungstermins) innerhalb der offenen Rücktrittsfrist. Der Interessent nimmt zur Kenntnis, dass er bei vollständiger Vertragserfüllung (Namhaftmachung) das Rücktrittsrecht vom Maklervertrag verliert. Eine Pflicht zur Zahlung der Provision besteht aber erst nach Zustandekommen des vermittelten Geschäfts (Kaufvertrag, Mietvertrag) aufgrund der verdienstlichen, kausalen Tätigkeit des Maklers.

NEIN
Der Interessent wünscht kein vorzeitiges Tätigwerden.
Der Interessent bestätigt: den Erhalt einer Kopie der Widerrufsbelehrung und Rücktrittsrechte, den Erhalt einer Kopie einer Nebenkostenübersicht für Immobilientransaktionen sowie den Erhalt einer Kopie des Muster-Widerrufsformulars. Für das zur Verfügung stellen von Informationen entstehen dem Interessenten keinerlei Kosten.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung und Rücktrittsrechte bei Fernabsatz- und Außergeschäftsraum-Verträgen

Der Interessent wird informiert, dass für einen Verbraucher bei Abschluss des Maklervertrags außerhalb der Geschäftsräume des Maklers oder ausschließlich über Fernabsatz gem. § 11 FAGG ein Rücktrittsrecht von dieser Vereinbarung binnen 14 Tagen besteht. Die Rücktrittsfrist beginnt mit dem Tag des Vertragsabschlusses. Die Abgabe der Widerrufserklärung kann unter Verwendung des beigestellten Widerrufsformulars erfolgen, ist aber an keine Form gebunden.

Wenn der Makler vor Ablauf dieser vierzehntägigen Rücktrittsfrist vorzeitig tätig werden soll (zB: Übermittlung von Detailinformationen, Vereinbarung eines Besichtigungstermins), bedarf es einer ausdrücklichen Aufforderung durch den Interessenten, der damit – bei vollständiger Vertragserfüllung innerhalb dieser Frist – sein Rücktrittsrecht verliert.

Als vollständige Dienstleistungserbringung des Immobilienmaklers genügt aufgrund eines abweichenden Geschäftsgebrauchs die Namhaftmachung der Geschäftsgelegenheit, insbesondere sofern vom Interessenten keine weiteren Tätigkeiten des Maklers gewünscht oder ermöglicht werden. In diesem Fall kann der Maklervertrag nicht mehr widerrufen werden und ist Grundlage eines Provisionsanspruches, wenn es in der Folge zum Abschluss eines Rechtsgeschäftes über eine vom Immobilienmakler namhaft gemachte Geschäftsgelegenheit kommt.

Im Fall eines Rücktritts nach § 11 FAGG verpflichtet sich der Verbraucher, von den gewonnenen Informationen keinen Gebrauch zu machen.